HESKE HOCHGÜRTEL LOHSE   ARCHITEKTEN



Stets eingefangen und zusammengehalten durch die strenge Einheit des Materials, den bewussten Verzicht auf weitere additive Elemente und die absolute Differenz zur Sprache der weiteren rückwärtigen Bebauung.
Die geplanten langen und schlanken Riegel greifen die Funktion des Lärmschutzes und den straßenseitigen Ziegelcharakter des Bestandes auf.
Mit diesen beiden Attributen wird der Bestandsbezug aber auch umgehend beendet. Sobald das Gebäude an der Straße seine Aufgabe als Lärmbollwerk durch seine Höhe, Länge und Nähe zum Nachbarn erfüllen kann, muss es im Inneren und in der Entwicklung nach hinten völlig neu charakterisiert werden.

Planungspartner: Sven Andresen Landschaftsarchitekt